Aktuelles

01.12.2018 Nacht der Lichter 2018

Am Samstag 1. Dezember findet wieder «Nacht der Lichter» statt. Alle Infos dazu findet man unter...[mehr]


07.11.2018 Wachsen am Widerstand“ - zwei ökumenische Bildungsabende

im Kirchgemeindehaus St. Georgen, Demutstr.20  1. Abend: Mittwoch, 7. November, 20...[mehr]


03.11.2018 Pop-Oratorium zu Martin Luther

03.11.2018   Olma Halle 3.1

«Luther – das Projekt der tausend Stimmen» erlebt am 3. November in der Olma St.Gallen seine...[mehr]


18.10.2018 Tageslager für Kinder von 5-15, die gerne singen

In der dritten Herbstferienwoche findet wieder das dreitägige Tageslager der „Kinder- und...[mehr]


03.10.2018 Zeitvorsorge

Text und Foto: Claudia Kraus, Zeitvorsorge St.Gallen Die Zeitvorsorge verfolgt das Ziel,...[mehr]


25.09.2018 «Wenn z Basel dr Flieder blieht» - Frühlingsferienwoche 11. bis 18. Mai 2019

Für Seniorinnen und Senioren und jüngere Reiselustige Programm: Riehen – das grüne Dorf im...[mehr]


<< Erste < Vorherige 1-7 8-8 Nächste > Letzte >>

Aus der Gemeinde

Text: Bea Mäder, Nikolai Eggenberger, Stephan Marfurt
Foto: Marco Tedaldi

Unsere neuen KKK Mitglieder Bea Mäder (BM) und Nikolai Eggenberger (NE) nehmen zu ein paar Fragen Stellung.

Was erwarte ich von einer Gemeinde?
BM: Ich erwarte, dass sie zu meiner geistlichen Heimat wird, ein Ort wo ich mich wohlfühlen kann und man respektvoll und in Liebe miteinander umgeht - kurz gesagt, dass Gottes Anwesenheit zu spüren ist.
NE: Ein Ort, wo Menschen Gott begegnen. Eine solche Begegnung kann zum Beispiel durch die Predigt, die Musik oder auch durch die Gemeinschaft mit anderen Gottesdienstbesuchern geschehen. Ich wünsche mir eine Gemeinde, in der Menschen aller Altersstufen gemeinsam Gott begegnen.

Warum engagiere ich mich im Linsebühl?
BM: Auf diese Weise bekomme ich die Gelegenheit, Gott und den Menschen zu dienen. Nächstenliebe ist für mich ein grosses Thema und ich denke, dass ich in einem Gremium wie der KKK manchmal recht herausgefordert werde, diese Nächstenliebe zu üben.
NE: Weil ich überzeugt bin, dass wir als Kirche relevante Antworten auf die Fragen haben, die sich Menschen in unserer Stadt stellen. Ich kann mir gut vorstellen, neben der KKK auch im Bereich der Musik ehrenamtlich mitzuarbeiten. Ein Angebot für junge Erwachsene mitzugestalten würde mich reizen.

Was schätze ich an der Kirche Linsebühl?
BM: Das Linsebühl habe ich eher zufällig kennengelernt, als ich mal mit einer Kollegin dorthin in den Gottesdienst kam. Die Atmosphäre in dieser wunderschönen Kirche hat mich sehr an früher erinnert, da ich doch landeskirchlich geprägt bin und erst später in eine Freikirche ging. Es war eigentlich wie ein nach Hause kommen.
NE: Ich habe bereits viele sehr engagierte Mitglieder kennengelernt. Ausserdem haben wir eine wunderschöne Kirche. Das wichtigste aber finde ich, dass die Verkündigung des Evangelium wichtiger Bestandteil unseres Leitbildes ist.

Wie können wir relevant sein?
BM: Wenn wir als Gemeinde zusammenhalten und die Liebe Gottes und sein Licht durch uns in die Stadt und Umgebung hinausgetragen wird und andere Menschen erreicht, die Gott noch nicht kennen.
NE: Wenn Menschen sehen und erleben, wie sie durch eine lebendig Gottesbeziehung Veränderung und Wachstum in ihrem Leben erfahren können.